Bertelsmann Stiftung
KOMPIK: Kompetenzen und Interessen von Kindern

Bevor Sie mit der Beobachtung und Einschätzung der Kinder beginnen, sollten Sie sich mit den Inhalten und dem Aufbau von KOMPIK vertraut machen.

Gehen Sie bitte – am besten im Team – zunächst alle Entwicklungsbereiche und Fragen in Ruhe durch.

Beobachtung mit 1-2 Kindern üben

Es hat sich bewährt, zu Beginn der Arbeit mit KOMPIK die Beobachtung mit einem oder zwei Kindern einzuüben. Hilfreich kann es hier sein, wenn zwei Fachkräfte ein Kind, das sie gut kennen, parallel beobachten. Sie können sich dann über den Bogen austauschen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Wahrnehmung eines Kindes reflektieren, Fragen und Antwortraster besprechen.

Die gesammelten Erfahrungen sollten später im Gesamtteam offen diskutiert werden. So entwickeln Sie mit der Zeit ein gemeinsames Verständnis für Beobachtung allgemein und die Nutzung von KOMPIK im Besonderen. 

Weiter zur Durchführung der Beobachtung

Drucken Versenden

Ansprechpartner

Einwilligungserklärungen

PDF-Formulare für die notwendige Zustimmung der Eltern. Eine Einverständnis zur Beobachtung müssen Sie nur dann einholen, wenn sie nicht bereits Teil Ihres Anmeldeverfahrens in der Kita ist.

KOMPIK sinnvoll einsetzen

  • Für das Kind: Nutzen Sie die Ergebnisse für den Austausch im Team oder im Elterngespräch.

Individuelle Begleitung

  • Für die Kita: Berichte geben einen Überblick über die durchschnittlichen Kompetenzen und Interessen aller Kinder.

Kita-Konzept

  • Sozialraumbezogen: Anonymisierte Daten helfen der kommunalen Verwaltung bei der Planung von Angeboten und Fördermaßnahmen.

KOMPIK in KECK-Kommunen

  • Nutzung und Einsatzbereiche von KOMPIK

Download

 
ifp
Staatsinstitut für Frühpädagogik in München (IFP)
itao GmbH & Co. KG
© 2018 Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP)